Sicherheitstechnik / Gebäudeautomation

Aufgabenstellung: In einem neuen Büro- und Geschäftshaus sollten sämtliche Stör- und Betriebsmeldungen zentral beim Pförtner erfaßt und protokolliert werden. Das Störmeldesystem war bereits vorhanden und die meisten Gebäudekomponenten über ein Profibus-Netz integriert. Nur die Sprinkleranlage, die Heizung und die Hebeanlage waren noch anzubinden, jedoch besaßen die 3 Steuerungen keine geeigneten Schnittstellen.

Realisierung: Die Sprinkleranlagensteuerung sammelte bereits ihre Störmeldungen in der Brandmeldezentrale, welche aber keine Schnittstelle nach außen besaß. Hier haben wir die 8 benötigten Meldungen digital in einer Simatic-S7-300-SPS erfaßt und über einen Profibus-Koppler dem Störmeldesystem zur Verfügung gestellt. In den beiden Heizungsteuerungen waren je eine Klöckner Moeller PS4-SPS eingebaut, die jedoch in den vorhandenen Schaltschränken aus Platzgründen nicht erweitert werden konnten. Wir haben außerhalb eine weitere PS4 aufgebaut und dann die 3 SPS'en über eine Master-Master-Kopplung miteinander verbunden. Die so gesammelten Daten konnten dann über ein Profibus-Schnittstellenmodul der Gebäude-Zentralsteuerung übermittelt werden. Da sich die Hebeanlage in der Nähe der Heizung befand, haben wir diese Störmeldeausgänge auch auf die Heizungs-SPS aufgelegt.

Sicherheitstechnik / Rohrbegleitheizung für Sprinkleranlagen

Aufgabenstellung: Im Falle eines Feuers spritzen Sprinkleranlagen automatisch Löschwasser auf die Brandstellen. Verlaufen Sprinklerrohre durch frostgefährdete Bereiche, so müssen diese beheizt werden, um den Wasserfluß im Ernstfall sicherzustellen. Gemäß VdS müssen diese Heizungen und ihre Temperaturfühler redundant ausgelegt sein. Weitere Sicherheitsbestimmungen sind die Überwachung der IST-Temperatur, der Fühler auf Drahtbruch und Kurzschluß, der Sicherungen und Fehlerstromschutzschalter auf Auslösung und einiges mehr.

Realisierung: Bei bereits über 50 Anlagen haben wir die Aufgabe mittels SPS'en gelöst. Im Laufe der Jahre kamen dabei unterschiedlichste Steuerungen zum Einsatz: Klöckner Moeller PS 3, Moeller PS4, Mitsubishi FX0S, Siemens S7-200 und Siemens S5-95U. Die Temperaturen wurden analog erfaßt und die verschiedenen Schaltpunkte (Drahtbruch, Fühlerkurzschluß, Untertemperatur, Heizung Ein/Aus, Übertemperatur) per Software eingestellt. Um den Stromverbrauch möglichst gering zu halten, werden die Temperaturen möglichst direkt an der kältesten Stelle am Rohr gemessen (nicht wie allgemein üblich die Außentemperatur). Alle Störmeldungen werden durch LED's signalisiert. Ein potentialfreier Kontakt für die zentrale Leitstelle oder Gebäudeautomation garantiert, daß keine Störung übersehen werden kann.

Sicherheitstechnik / Störmeldeauswertung

Aufgabenstellung: Ein Öltanklager erhielt die sicherheitstechnische Aufgabe, zentral eine Störmeldeauswertung zu installieren. Dabei mußten alle bereits vorhandenen dezentralen Störmeldeeinrichtungen zusammengefaßt werden: Überfüll- und Leckalarme, Pumpenstörungen, Erdungsfehler, Hebeanlagen, Ölabscheidersysteme, Feuerlöscheinrichtungen. Desweiteren sollte durch Schieberüberwachung sichergestellt werden, daß immer nur eine gewisse Anzahl von Tanks geöffnet sein dürfen. Eine weitere Aufgabe war, die Kosten möglichst gering zu halten.

Realisierung: Da die Entfernungen zwischen den einzelnen Einrichtungen insgesamt relativ groß waren (ca 520m) bot sich ein Bus-System an, um auch die Verkabelungskosten zu minimieren. Als SPS wurde die P34-200-MM1 der Moeller GmbH eingesetzt, da sie und alle dezentralen Zusatzmodule bereits eine Bus-Schnittstelle (den K-Bus) integriert haben und damit in diesem Fall im Preisvorteil gegenüber anderen Herstellern war. Die Einzelmeldungen wurden zentral über LED's ausgegeben. Gemäß DIN werden selbstverständlich Neuwert- und auch sporadische Meldungen erfaßt und dokumentiert. Eine Quittierungspflicht besteht für alle Störungen, auch für bereits gegangene.